Rosenkreuzer

Johann Valentin Andreae mit 42 Jahren. Bildquelle: Wikipedia

Die Bezeichnung "Rosenkreuzer" (bisweilen auch Rosenkreutzer genannt) wird verwendet für tatsächliche oder legendäre mystische und geheime Gesellschaften (Geheimbünde), die eine Glaubenslehre mit alchemistischen, hermetischen und kabbalistischen Elementen vertreten.

Herkunft des Begriffes: Der Name geht vermutlich auf Johann Valentin Andreae (1564-1654, Theologe, Schriftsteller und Mathematiker), dem Sohn eines württembergischen Pfarrers, zurück. 

Er schuf die literarische Figur Christian Rosencreutz. Dieser Name ist abgeleitet vom Andreaeschen Familienwappen, das ein Andreaskreuz und vier Rosen zeigt. Das Wappen war von Andreaes Großvater Jakob in Anlehnung an Luthers Wappen entworfen worden.

Die Rosenkreuzerschriften entstanden innerhalb eines Tübinger Freundeskreises von Akademikern; neben Andreae waren die Juristen Tobias Heß und Christoph Besold die wichtigsten Mitglieder. Es existieren drei Rosenkreuzerschriften, die zwischen 1614 und 1616 in den Druck gingen. Sie heißen

Fama Fraternitatis (Die Überlieferung der Bruderschaft, verfaßt 1604);

Confessio Fraternitatis (Das Bekenntnis der Bruderschaft, verfaßt 1614) und

Chymische Hochzeit.

Andreae schreibt später in einem Brief an Rudolf-August von Braunschweig-Wolfenbüttel:

"Mich hat immer und immer ein unbegreiflicher Geist getrieben, mehr leisten und wissen zu wollen, als mir gut war...  Aber indes bin ich durch alle Wissenschaften geschweift, ich habe Juristerei und Medizin getrieben, mein Schifflein auf das hohe Meer der Geschichte gelenkt und sechs oder sieben Sprachen mir angeeignet. Wie viele Bibliotheken habe ich durchforscht, obwohl ich selbst eine Bibliothek von 3000 Bänden besaß! Nichts, was profane und geistliche Bildung bot, habe ich ungekostet gelassen und dazu mir auch Kenntnisse in der Musik und in den mechanischen Künsten erworben..."

Im 18. Jahrhundert übte die Rosenkreuzerbewegung großen Einfluß auf den Geheimbund der Freimaurer aus. Der Orden der "Deutschen Gold- und Rosenkreuzer", um 1760 in Süddeutschland gegründet, war freimaurerisch. Es war ein Mysterienbund auf magisch-kabbalistischer und alchimistischer Grundlage. Im 20. Jahrhundert entstanden weitere Rosenkreuzer-Gemeinschaften, z.B. Alter und mystischer Orden vom Rosenkreuz (AMORC) oder die Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes, Lectorium Rosicrucianum e.V. (gegr. 1924 in den Niederlanden als Het Rozekruizers Genootschap, in Deutschland registriert seit 1998). Das Lectorium vertritt eine manichäische Lehre, entstanden im Anschluß an die Gnosis, lehrt also neugnostische Inhalte. Es ist eine Geheimgesellschaft. Das Hauptemblem des Lectorium Rosicrucianum diente bereits im Mittelalter zum schwarzmagischen Beschwören von Dämonen (!).

Als Symbol haben die Rosenkreuzer das Kreuz mit der Rose. Ihre Bedeutung wird in dem Aufsatz 17 (herausgegeben von der deutschen Großloge AMORC, Sitz in Baden-Baden) in folgender Weise erklärt:
Das Kreuz symbolisiert den menschlichen Körper mit ausgestreckten Armen als ein Gruß an die aufgehende Sonne*. Die Rose in der Mitte des Kreuzes bedeutet die Seele des Menschen. Diesem Symbol geben die Rosenkreuzer das Leitmotiv: Ad rosam per crucem, ad crucem per rosam = Zur Rose über das Kreuz, zum Kreuz über die Rose.

Sonnengruß: Die Sonne wurde und wird in vielen Kulturen verehrt, teilweise gottgleich angebetet (z.B. altes Ägypten). Auch im Yoga gibt es den Sonnengruß.

Dieses Kreuz hat also mit dem christlichen Kreuz nichts zu tun. Das Christusverständnis der Rosenkreuzerorden kennt weder Gnade noch Vergebung.

Der Grand Temple (Großer Tempel) der amerikanischen Sektion von AMORC (Rosicrucian Order) befindet sich in San José/USA und ist altägyptischen (Götzen-) Tempeln, wie dem von Dendera, nachempfunden.

Bild links: Tempel von Dendera (Quelle: Wikipedia, Urh. Bernard Gagnon)

Eine interessante Querverbindung: Der Begründer der Antroposophie, Rudolf Steiner, war von ca. 1905 bis 1914 auch als Leiter der inneren Rosenkreuzergemeinschaft des Ordo Templi Orientis, der "Mysteria Mystica Aeterna" tätig.

Eine Gesellschaft, die auch noch heute Teil der freimaurerisch-rosenkreuzerischen Sukzessionslinie (direkte Abfolge) ist, wurde in England 1866 gegründet und heißt Societas Rosicruciana in Anglia. Die Tätigkeit im Orden umfaßt das Studium okkulter Disziplinen wie der Kabbala, der Astrologie, der Alchemie, der Theosophie, der Talismane und der mystischen Zeichen. Die SRiA nimmt nur Freimaurer auf; die Inhaber der höchsten Führerschaft heißen Magi.

Viele heutige, okkult-magisch und mystisch-spirituell orientierte westliche Gemeinschaften sind rosenkreuzerisch beeinflußt.

Mit der biblischen Lehre sind diese Weltanschauungen bzw. Philosophien (Mystizismus, Metaphysik, Hermetik, Alchemie, Kabbalistik, Gnosis) nicht vereinbar. Es handelt sich um einen Versuch der Selbstheiligung und Selbsterlösung, der das Versöhnungswerk von Jesus Christus beiseite stellt. Gott, der Vater, wie er uns in seinem Wort, der Bibel, offenbart ist, ist nicht irgendeine undefinierbare kosmische Kraft oder irgendein mystisches Licht, sondern er ist Person, er ist der Schöpfer, und er ist uns in Christus Helfer, Arzt, Heiland, Bruder und Lehrer.

Wir haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, daß wir wissen können, was uns von Gott geschenkt ist.

Paulus schreibt im 1. Korintherbrief 1, 30 (Luther 1984):

Durch ihn aber seid ihr in Christus Jesus, der uns von Gott gemacht ist zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung.

2. Tim. 4, 3-4:

Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht leiden werden, sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, wonach ihnen die Ohren jücken, und werden die Ohren von der Wahrheit wenden und sich zu den Fabeln kehren.

Wirkliche Befreiung von durch Okkultismus und Götzendienst entstandenen Bindungen ist nur möglich durch einen Herrschaftswechsel aus dem Reich Satans in das Reich Gottes, durch die Übereignung des Lebens an den Erlöser Jesus Christus.

Haben Sie sich eingelassen? - 

Die Befreiung durch Jesus Christus


Quellenverzeichnis und weiterführende Literatur:

Borst Ernst-Martin, Und sie wissen nicht wohin - New Age (Verlag der SJD, Lahr 1991)

Koch, Dr. Kurt E.: Okkultes ABC - Rosenkreuzer

Hermle Siegfried (Hrsg.), Kirchengeschichte Württembergs in Portäts, S. 12ff (Hänssler Verlag, Holzgerlingen 2001)

Handbuch Orientierung: Okkultismus

Wikipedia: Rosenkreuzer

Was wir anbieten:

Kontaktformular

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Guariento d'Arpo (ital. Meister): Archangel