Mystik

Der Ausdruck Mystik (von altgriechisch μυστικός mystikós ‚geheimnisvoll‘, zu myein ‚Mund oder Augen schließen‘) bezeichnet (nach Wikipedia) Berichte und Aussagen über die Erfahrung einer göttlichen oder absoluten Wirklichkeit sowie die Bemühungen um eine solche Erfahrung. Im alltäglichen Sprachgebrauch sowie in populärer Literatur versteht man unter Mystik meist spirituelle Erlebnisse und Aussagen, die als solche wissenschaftlich nicht objektivierbar sind („echte“ mystische Erfahrung).

Armin Hippel schreibt über die Wurzeln des Mystizismus:

"Der Mystizismus ist eine Geistesbewegung, die ein ganz bestimmtes Denksystem mit sich brachte, verbunden mit einer Übung des menschlichen Geistes (Versenkung), um zu "höherer Gotteserkenntnis" zu gelangen. Die Wurzel des mystischen Denksystems liegt nicht im "hebräisch-biblischen" Denken, sondern in der griechischen Philosophie. >Meister Eckhart, der bedeutendste deutsche Mystiker um 1300, war ein Schüler von Thomas von Aquino, der in seiner Philosophie auf >Aristoteles zurückgriff [...]  Die andere Wurzel liegt im Orientalismus, der die größten Meister der Magie hervorgebracht hat und auch heute noch besitzt. Er kennt jene bestimmte "Versenkungsübung" des menschlichen Geistes seit Jahrtausenden. So ist es eine charakteristische Erscheinung des Mystizismus, daß sich hier höchste Logik des menschlichen Verstandes mit meditativer Versenkungsübung des menschlichen Geistes verbindet".

Zur Beurteilung aus biblischer Sicht verweisen wir auf den ausführlichen Artikel in "Handbuch Orientierung" von Lothar Gassmann:

http://www.bible-only.org/german/handbuch/Mystik.html

Der biblische Theologe Gassmann schreibt darin über das Erlösungsverständnis der Mystik:

"Der bei allen Mystikern am meisten zu kritisierende Punkt ist das Heils- und Erlösungsverständnis. Mystik ist das Streben nach Heil oder Erlösung unter Umgehung von Kreuz und Auferstehung Jesu Christi im biblischen Sinn. Durch Suche nach Direktkontakt mit Gott, dem Seinsgrund, Tao, der Geschichte, dem absoluten Geist, der Macht des Unterbewusstseins usw. will man zu Erlösung, Vollkommenheit, Erkenntnis, Heil, Heilung usw. gelangen. Im Grunde ist Mystik, auch wo von einer transzendenten Macht die Rede ist, immer der Weg von unten nach oben, die Selbsterhebung des Menschen zu einer höheren Daseinsstufe. Auch wenn diese Daseinsstufe "Gott" genannt wird, wird deutlich, dass damit nicht der persönliche, sich offenbarende, ansprechbare Gott der Bibel gemeint ist."

Über den biblischen Weg zitieren wir nochmals aus  Armin Hippels Buch:

"Der Weg geht über die Kreuzes- und Lammesnachfolge. Dieses aber nicht in mystischer Versenkung. Vielmehr sind sie [die Schafe der kleinen Herde] als ein Brandopfer Gott angenehm, geachtet wie Schlachtschafe (Röm. 6, 38). Hat "Jesus, auf daß Er durch sein Blut das Volk heiligte, außerhalb des Tores gelitten" (Hebr. 13, 12-13), so ist auch dieses Witwen-Völkchen zu ihm hinausgegangen, Seine Schmach zu tragen. Es ist aus allem "Babylonischen" hinausgegangen, aus allem mystischen Denken und Sich-Versenken, aus allen mystisch-religiösen Gefühlen, aus aller Begeisterung, Beseeligung, und jeglichem religiösen, politischen oder sonstigen Rausch. Kein weltlicher, geistiger noch geistlicher Machteindruck kann sie mehr gefangennehmen. Sie wachen und beten in Geduld und Glauben und warten auf ihren HErrn, der das Reich einnehmen wird... [...] Angesichts der letzten Mobilmachung der Heere Satans - mit allen seinen Geistern, Mächten und Kräften auch das Glaubensvolk, wenn möglich, zu verderben - heißt es mehr denn je: Wachen und beten und sich wappnen mit der Waffenrüstung Gottes."

Literatur- und Quellenangaben:

Wikipedia (DE): Mystik

Hippel, Armin: Mystischer Geist oder Christus-Geist: Herkunft und Ausreifen eines Abfallkultes (Hütten-Verlag, Hüttental-Weidenau), S. 36f; 89

Erstellt am: 27.03.2019

Schriftstellen:

Sehet zu, daß nicht jemand sei, der euch als Beute wegführe durch die Philosophie und durch eitlen Betrug, nach der Überlieferung der Menschen, nach den Elementen der Welt, und nicht nach Christo.

(Kolosser 2, 8)

So spricht der HERR Zebaoth: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie betrügen euch; denn sie verkünden euch Gesichte aus ihrem Herzen und nicht aus dem Mund des HERRN.
Sie sagen denen, die des HERRN Wort verachten: Es wird euch wohlgehen -, und allen, die nach ihrem verstockten Herzen wandeln, sagen sie: Es wird kein Unheil über euch kommen.

(Jeremia 23, Verse 16 und 17)

Was wir anbieten:

Kontaktformular

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Guariento d'Arpo (ital. Meister): Archangel