Imagination

und Aktive Imagination

Der Begriff Imagination kennzeichnet das bildhaft-anschauliche Vorstellen. Auch die Einbildungskraft, die Phantasie kann mit diesem Wort gemeint sein. Der menschliche Geist ist fähig, sich Personen, Gegenstände, Situationen und Abläufe mittels der Vorstellung zu vergegenwärtigen, sozusagen mit den „inneren Auge“ anschaulich wahrzunehmen. Dies können tatsächliche Erinnerungen sein, aber auch das Phantasieren nicht erlebter Vorgänge ist möglich. Bildhaftes Vorstellen ist eine alltäglich-menschliche Fähigkeit. Allerdings gibt es Menschen, die darüber nur mit großer Anstrengung verfügen.
In der Esoterik werden nun Techniken propagiert, mit denen das Entstehen innerer Bilder absichtlich gefördert werden soll, bis hin zum aktiven Eingreifen in dieses Geschehen (Aktive Imagination). Der vorliegende Artikel soll sich mit den erheblichen Gefahren dieser Praktiken für die Seele des Menschen befassen. Methoden mit Imaginationstechniken sind beispielsweise:

Die durch gezielte Übung imaginativ entstandenen Bilder und Bildsequenzen können sowohl durch Vorstellungsinhalte, Sätze und Gedanken beeinflusst werden, unterliegen aber auch einer unbewußten Eigendynamik. Sie werden somit – vergleichbar mit der Atmung - sowohl bewußt als auch unbewußt gesteuert. Bei Tiefen-Imaginationen wird die bewußte Kontrolle in einem Trancezustand so weit wie möglich zurückgenommen. Das „Ich“ gibt also, indem es sich den aufkommenden Bildern nahezu vollkommen überläßt, seine Autonomie zugunsten der inneren Figuren weitgehend auf (Passivität).

Imaginationstechniken werden oft mit Entspannungsübungen verbunden. Beide Methoden verstärken sich gegenseitig in der Wirkung. Der Klient soll: es sich bequem machen – sich entspannen – die Augen schließen – das Denken abschalten (wiederum Passivität!) – nach innen gehen – auf Empfang schalten.

Diese Anweisungen sind typische Trance- oder Doorway-Techniken, die nachweislich zu veränderten Bewußtseinszuständen führen. In diesen „empfangsbereiten“ Zuständen läßt man dann innere Bilder auftauchen, aufsteigen, sich entfalten. Es gibt Imaginationsformen, die durch einen „hypnotischen Anker“ noch vertieft werden.
Der New-Age-Kritiker Prof. Dr. R. Franzke schreibt dazu:
„Die hypnotische Revolution ist ein Angriff auf das Gebot Gottes, das fordert, der  Mensch solle den Verstand benutzen (und nie ausschalten) und den Geist mit dem Wort Gottes füllen, und nicht leer machen“
Aktive Imagination
Bei dieser von dem spiritistisch und okkult-erfahrenen Schweizer Tiefenpsychologen C.G. Jung entwickelten Methode greift das „Ich“ aktiv in die Imagination ein, so daß es verändernd und verwandelnd in das bildhafte Geschehen eintreten kann. Jung gibt einem Patienten in einem Brief folgende Anweisungen:
„Bei der Aktiven Imagination kommt es darauf an, daß Sie mit irgendeinem Bild beginnen... [...] Betrachten Sie das Bild und beobachten Sie genau, wie es sich zu entfalten oder zu verändern beginnt ... [...] Ungeduldiges Springen von einem Thema zum andern ist sorgfältig zu vermeiden. Halten Sie an dem einen von Ihnen gewählten Bild fest und warten Sie, bis es sich von selber wandelt. All diese Wandlungen müssenSie sorgsam beobachten, und Sie müssen schließlich  selbst  in  das  Bild  hineingehen. Kommt eine Figur vor, die spricht, dann sagen auch Sie, was Sie zu sagen haben, und hören auf das, was er oder sie zu sagen hat. Auf diese Weise können Sie nicht nur Ihr Unterbewußtsein analysieren, sondern Sie geben auch dem Unterbewußtsein die Chance, Sie zu analysieren. Und so erschaffen Sie nach und nach die Einheit von Bewußtsein und Unbewußtem, ohne die es überhaupt keine Individuation gibt.“
Diese Beschreibung ist ein sehr aussagefähiges Beispiel für den Aufbau einer spiritistischen Kommunikation, einer Verbindung zur geistigen Welt. Die Teilnehmer werden damit angeleitet, wie sie eine Verbindung zu unsichtbaren Wesenheiten aufbauen und mit ihnen sprechen können. Der Anwender meint dabei meist, mit dem eigenen „Unbewußten“ oder mit „inneren Helfern“ zu kommunizieren; in Wahrheit handelt es sich aber um den Kontakt zu geistigen Wesenheiten, wie er aus anderen esoterischen Disziplinen, wie Channeling, Schamanismus und gewissen Meditationsformen bekannt ist.
Die von Jung angedeutete „Einheit von Bewußtsein und Unbewußtem“ durch Imagination ist also eine aktive Verbindung zur unsichtbaren Geisterwelt, eine Kontaktaufnahme mit dem Reich der Finsternis (siehe Lit., Els Nannen).

Seine Methode der aktiven oder kreativen Imagination ist eine gelenkte Vorstellung, in der Magie oft benutzt um etwas zu erhalten (Erkenntnis, Reichtum, Gesundheit, Macht) oder zu bewirken (Veränderung der Realität, Zuneigung, Gesundheit). 
Quellen und weiterführende Informationen:
Franzke, Prof. Dr. R.: Aktive Imagination

Franzke, Prof. Dr. R.: Grundlagen der NAP (New Age Pädagogik)

Horst Koch: Verführungen

Els Nannen, C. G. Jung - Der getriebene Visionär (clv, Bielefeld)

updated Aug. 05, 2015

Was wir anbieten:

Kontaktformular

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Guariento d'Arpo (ital. Meister): Archangel